Ansprechpartner
Klinikfinder
FAQ - Häufig gestellte Fragen

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Wie erhalte ich einen Termin bei Ihnen?
Rufen Sie uns einfach an (Tel.: 0 39 91 - 77 - 26 26) oder schreiben Sie uns direkt über unser Kontaktformular.
Kostet mich die Beratung etwas?
Natürlich ist die erste Beratung für Sie völlig unverbindlich und kostenfrei.
Wie lange muss ich auf eine Operation warten?
In der Regel sind die Wartezeiten kurz. Nach dem ausführlichen Beratungsgespräch treffen Sie die Entscheidung, ob Sie die Operation wünschen. Ein passender Operationstermin lässt sich meist sehr schnell finden.
Wie lange muss ich nach einem Eingriff in der Klinik bleiben?
Die Dauer des Klinikaufenthaltes ist abhängig von der durchzuführenden Operation. Bei kleineren ambulanten Eingriffen in örtlicher Betäubung können Sie schon am gleichen Tag wieder nach Hause entlassen werden. Bei größeren Operationen müssen Sie ein paar Tage Aufenthalt einplanen. Im persönlichen Beratungsgespräch werden wir diese Fragen individuell klären.
Was muss ich vor dem Eingriff beachten?
Bei einer Vollnarkose dürfen Sie am Vorabend die letzte Mahlzeit zu sich genommen haben. Trinken ist in der Regel bis 24 Uhr erlaubt. Bei Behandlungen unter örtlicher Betäubung müssen Sie nicht nüchtern zu uns kommen. Ihre Medikamente können Sie in aller Regel einnehmen; Abweichungen hiervon besprechen wir selbstverständlich im Beratungsgespräch oder im Gespräch mit dem Narkosearzt.
Kann ich die Nachuntersuchungen auch von meinem Hausarzt durchführen lassen?
Wir empfehlen Ihnen dringend, sich die Fäden bei uns in der Klinik ziehen zu lassen, damit wir den Heilungsverlauf beobachten können. Alle weiteren Untersuchungen können Sie selbstverständlich auch bei Ihrem Hausarzt durchführen lassen. Gerne beraten wir Ihren Arzt dabei.
Was kostet die Behandlung?
Die verbindlichen Kosten der jeweiligen Behandlung können wir erst nach gemeinsamer Festlegung der Behandlungsziele in einem persönlichen Beratungsgespräch ermitteln.
Werden die Operationen von meiner Kasse bezahlt?

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten von ästhetischen Operationen nur im Rahmen der Behandlung einer Krankheit. Übernommen werden in der Regel die Korrektur von entstellenden Körperformen, z.B. das Anlegen abstehender Ohren im Kindesalter, starke Narbenbildung nach Gesichtsverletzung oder Verbrennungen, sowie eine Bauchdeckenstraffung nach starker Gewichtsabnahme.

Die Entscheidung ist jedoch immer eine Einzelfallentscheidung Ihrer Krankenkasse. Daher empfehlen wir, die Kostenübernahme vorab mit ihr zu klären.

Bestehen hierzu Fragen oder Unklarheiten, fragen Sie uns einfach.

Kontakt

Kathrin Groth

Chefarztsekretärin HNO-Klinik / Ärztlicher Direktor

Tel. +49 3991 77 26 01

Zum Kontakt