Facelift
Klinikfinder
Facelift
Drucken Drucken Artikel versenden Artikel versenden

Facelift

Das Altern des Gesichtes betrifft neben der Haut auch die darunter liegenden Muskel- und Sehnenstrukturen sowie das Fettgewebe. Struktur und Aufbau des Gewebes verändern sich, die einzelnen Gesichtspartien sinken allmählich ab. Diese Proportionsveränderungen lassen das Gesicht müde, traurig und älter aussehen.

Ein Facelift behebt diese Veränderungen effektiv und gibt Ihnen eine frischere, jugendliche Ausstrahlung zurück. Dies geschieht, indem das vom Alterungsprozess betroffene Gewebe im mittleren und unteren Drittel des Gesichtes gestrafft bzw. angehoben wird.
In vielen Fällen raten wir, das Facelift durch andere Maßnahmen, wie zum Beispiel eine Lidplastik (Augenlidkorrektur bzw. Augenlidstraffung), zu ergänzen, um ein harmonisches Gesamtbild zu erhalten.

 

Eingriff und Schnittführung beim Facelift


Bei der von uns eingesetzten Technik (SMAS Facelift = superficial musculoaponeurotic system Facelift) wird die unter der Haut liegende Gewebeeinheit bis zum Hals gelöst und entsprechend neu positioniert.

Überschüssiges Fett, zum Beispiel im Bereich von Kinn oder Wangen, kann abgesaugt und gegebenenfalls an anderer Stelle als "Refilling" (siehe auch Faltenbehandlung, Faltenunterspritzung) eingebracht werden. Auf diese Weise kann das Gesicht nicht nur verjüngt, sondern verschönernd modelliert werden. Die Haut wird beim Facelift nur insoweit gestrafft, dass ein "nichtoperiertes" Aussehen gesichert wird.

Die notwendigen Hautschnitte beginnen beim Facelift im behaarten Bereich der Schläfe und laufen in Richtung des Ohres weiter. Der Schnitt verläuft vor/in der Ohrmuschel und endet hinter dem Ohr in den Haaren des Hinterkopfes. Die feinen kosmetischen Nähte werden so angelegt, dass die Narben bei einem ungestörten Heilungsverlauf schon bald nicht mehr zu sehen sind.

 

Nach der Facelift-Operation


Die erste Nacht nach der Facelift-Operation verbringen Sie noch in der Klinik. Am nächsten Tag werden hier die Verbände gewechselt. Der Allgemeinzustand ist zu diesem Zeitpunkt in aller Regel wieder so gut, dass Sie in die ambulante Nachbehandlung entlassen werden können.

Schwellungen und mögliche Blutergüsse nach dem Facelift klingen normalerweise innerhalb von 1-2 Wochen ab. Ab diesem Zeitpunkt kann dann auch wieder Make-up verwendet werden. Bis die Fäden gezogen werden (etwa 7-10 Tage nach der Operation), sollten Sie körperliche Anstrengung vermeiden.
 

Ihr Ansprechpartner
PD Dr. med. Detlef Kleemann

Professor Dr. med. Detlef Kleemann

Ärztlicher Direktor, Chefarzt HNO

Tel. +49 3991 77 26 01

Kontakt und Vita